Weitblick über das Meer

Alter Leuchtturm in Travemünde

Ein echtes Wahrzeichen an der Ostsee

Zwei Superlative in Travemünde! Das Seebad besitzt den ältesten Leuchtturm Deutschlands und das höchste Leuchtfeuer Europas. Es befindet sich allerdings nicht auf dem alten Leuchtturm, sondern in 115 Meter Höhe auf dem Dach des Strandhotels Maritim. Es ersetzt bereits seit 1974 das Leuchtfeuer auf dem historischen Leuchtturm, da dieser durch den Bau des Hotels an der Strandpromenade im Jahr 1972 verdeckt wurde. Nach fast 450 Jahren unermüdlichen Einsatzes wurde er als Seezeichen außer Dienst gestellt, aber seine Bedeutung als Wahrzeichen Travemündes hat er natürlich behalten. Der Turm ist heute als technisches Kulturdenkmal und maritimes Museum ein beliebtes Ausflugsziel, das du in der Saison besuchen kannst.

Das Denken ist wie ein Leuchtturm in der Nacht: Es weist dir den Weg durchs Leben, vorausgesetzt, es ist angeschaltet.

Sigrun Hopfensperger

Moderne Technik ersetzt den Leuchtturmwärter

Leuchtmittel des Alten Leuchtturms
© K. E. Voegele

Wenn du nach Einbruch der Dunkelheit nach oben zum Dach des Strandhotels Maritim blickst, siehst du alle vier Sekunden ein weißes und rotes Lichtsignal blitzen, das bis zu 20 Seemeilen – das sind rund 37 Kilometer - in der Lübecker Bucht sichtbar ist. An ihm orientieren sich die Kapitäne der Schiffe auf ihrem Kurs nach Travemünde. Das Leuchtfeuer entspricht modernster Technik und funktioniert computergesteuert ganz ohne Leuchtturmwärter. Eine Stunde vor Sonnenuntergang wird das Leuchtfeuer eingeschaltet, eine Stunde nach Sonnenaufgang wieder gelöscht.

Maritimes Museum in luftiger Höhe

Auf seinen acht Etagen beherbergt der historische Leuchtturm ein maritimes Museum zur Geschichte der Leuchtfeuertechnik. 142 Stufen führen dich die einzelnen Treppen in luftige Höhe. Von der rund 30 Meter hohen Aussichts-Galerie hast du einen einmaligen Ausblick über den Skandinavienkai, die Travemünder Altstadt, das neu gestaltete BeachBay Travemünde rund um die Passat  und über die Lübecker Bucht bis nach Grömitz und zur mecklenburgischen Küste. Genieße den Weitblick!

Kontakt

Am Leuchtenfeld 1

23570 Lübeck - Travemünde

Deutschland


Tel.: 04502 8891790

Webseite: leuchtturm-travemuende.de

Chronik des Travemünder Leuchtturms

Bereits im Jahr 1316 finden sich in den Akten des Rates der Hansestadt Lübeck Hinweise, die von einem Leuchtfeuerwärter sprechen. Wann die erste Version des Turms hier entstand, ist urkundlich nicht abschließend zu belegen.

Ein Leuchtturm (lucerna) in Travemünde wurde 1330 erstmals in einer Urkunde erwähnt.

Im Jahr 1534 zerstörten dänische Truppen im Zuge der sogenannten Grafenfehde den Leuchtturm von Travemünde. Er brannte beinahe bis auf die Grundmauern ab.

Der Bau des heutigen Leuchtturmes erfolgte 1539 durch holländische Maurer. Das Leuchtfeuer war vermutlich zunächst ein offenes Feuer. Später wurden Hanföl-Lampen vor vergoldeten Spiegeln als Signal genutzt.

 

Die Kuppel des Turms geriet durch einen Blitzschlag in Brand und musste erneuert werden. In Folge des Unglücks wurde der Turm im klassizistischen Stil mit den markanten roten Backsteinen wieder aufgebaut.

Die bis dato genutzten Petroleumlampen mit rundem Hohldocht und doppeltem Luftzug in aufgesetzem Glaszylinder wurden durch elekrische Bogenlampen ersetzt.

 

Travemündes Leuchtturm wurde als technisches Kulturdenkmal eingetragen und stand somit als Industriedenkmal unter staatlichem Schutz.

Elektrische Glühlampen erstrahlten erstmals und ein Parabolzylinderspiegel wurde zur Lichtbündelung eingesetzt. Diese Technik ist noch heute funktionsfähig vorhanden.

Das Leuchtfeuer auf dem alten Leuchtturm wurde gelöscht. Bis zum Abschluss der Bauarbeiten des Maritim Hotels wurde ein Ersatz-Leuchtfeuer auf dem Radarmast an der Lotsenstation Travemünde in Betrieb genommen. Damit ging der Leuchtturm als Seezeichen in den Ruhestand.

Die Zündung des bis heute in Funktion befindlichen neuen Leuchtfeuers wurde auf dem Maritim-Hochhaus in 114,7 m Feuerhöhe vorgenommen. Es gehört somit zu den höchsten Leuchtfeuern Europas.

 

Im Rahmen einer umfassenden Sanierung des Gebäudes wurden etwa 12.000 Steine ausgetauscht. Die etwa 600 qm große Außenfläche wurde komplett neu verfugt und auch das Innere des Turmes wurde neu verputzt.

Der alte Leuchtturm Travemünde dient seit 2004 als maritimes Museum für Leuchtfeuertechnik. An den Treppenwänden und auf den acht Etagen sind Bilder von Leuchttürmen und Feuerschiffen sowie Seelaternen und Leuchtfeuer ausgestellt. Im obersten Stockwerk führt eine enge Balustrade rund um den Turm, die einen grandiosen Rundumblick ermöglicht.

 

Du benutzt offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um dir unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.