Wer schwimmt mituns im Meer?

Ostseestation Travemünde

Ostseeaquarium und Meeresmuseum

Wer hätte das gedacht. Seenadel, Diskoqualle, Sandgarnele, Knurrhahn und Seehase – sie alle leben in der Ostsee und leisten uns im Sommer beim Baden quasi Gesellschaft. In der Ostseestation Travemünde auf dem Priwall erfährst du alles über die heimischen Meeresbewohner und die faszinierende Unterwasserwelt in der Ostsee, aber auch mehr über das fragile Öko-System Ostsee, zu dessen Erhalt wir alle durch unser achtsames und verantwortungsvolles Verhalten beitragen können und sollten. Die Ausstellung ist ganzjährig geöffnet.

Was kann ich in der Ostseestation erleben?

Meeresbiologe Thorsten Walter hat hier seinen Traum verwirklicht und Ostseeaquarien mit heimischen Meeresbewohnern und ein kleines Meeresmuseum eingerichtet. Hier darf man nicht nur gucken, sondern bei einer rund einstündigen, interaktiven Führung auch fühlen, gefräßige Plattfische füttern und natürlich jede Menge Fragen stellen. Können Ohrenquallen hören? Sind Petermännchen gefährlich? Haben Katzenhaie sieben Leben? Hier erhältst du garantiert eine Antwort. Oft gibt es auch eine Möglichkeit, die faszinierende Welt von Plankton & Co durch ein Mikroskop zu erkunden oder bei einer Kescher-Exkursion im Passathafen mitzumachen. Toll!

Wenn man Fische studieren will, wird man am besten selber zum Fisch.

Jaques-Yves Cousteau

Für wen ist die Ostseestation ein Erlebnis?

In der Ostseestation auf dem Priwall fühlen sich alle Naturliebhaber auf Anhieb wohl. Umgeben von der Flora und Fauna der Ostsee ist eine Führung durch die Ausstellung vor allem für Gruppen, Familien, Kitas, Schulen oder Betriebsausflüge ein großartiges Erlebnis. Denn hier wird sehr anschaulich, mit viel Liebe und Fachwissen und ohne Effekthascherei das Leben im Meer erklärt. Als besondere Highlights werden Kescher-Exkursionen oder Mikroskopierkurse für Groß und Klein angeboten. Oder wie wäre es mit der nächsten Geburtstagsfeier in der Ostseestation? Aber auch Veranstaltungen wie Seminare, Empfänge oder Workshops finden hier im Seminar- oder Empfangsraum mit Hafenblick einen außergewöhnlichen Rahmen – auf Wunsch auch mit exklusiver Führung durch die Ostseestation. Da die Ostseestation barrierefrei ist, ist sie somit auch für Rollstuhlfahrer und Kinderwagen leicht zugänglich.

Thorsten Walter

Warum ist die Scholle platt?

> Zur Geschichte

EINIGE FRAGEN UND ANTWORTEN AUS DEM MEER

Warum ist die Scholle platt?

Die Scholle ist mit ihrem flachen Körper optimal an die Lebensweise auf dem Grund eines Gewässers angepasst. Bei ausgewachsenen Schollen liegen beide Augen auf derselben Körperseite. Mit dem einen Auge kann die Scholle noch vorn und mit dem anderen zeitgleich nach hinten sehen. So hat sie ihre Umgebung immer gut im Blick.

KÖNNEN SEEHASEN HÜPFEN?

Seehasen gehören zur Familie der Scheibenbäuche. Sie haben anstelle vonn Bauchflossen eine Saugscheibe. Mit ihr können sie sich am Untergrund und an Steinen anheften, so dass ihnen auch starker Seegang und heftige Strömungen nichts anhaben. Aber hüpfen können sie leider nicht!

Wieso sieht man im Winter keine Quallen?

Normalerweise überleben Quallen den Winter im kalten Wasser der Ostsee nicht. Doch in den vergangenen Jahren sind die Winter wärmer geworden. Damit steigen die Überlebenschancen der Quallen und die Möglichkeiten, sich zu vermehren.

Kontakt

Am Priwallhafen 10

23570 Lübeck - Travemünde

Deutschland


Tel.: 04502 308705

E-Mail:

Webseite: www.ostseestation.de