In 199 Tagen

Ein neues Stück im Jungen Studio

Das neue, noch unbekannte Stück schließt an die Vielfalt der Inszenierungen der letzten fünfzehn Jahre an: zeitgenössische Dramen, Filmstoffe, Romanbearbeitungen, antike Tragödien, klassische Komödien, Projekte, Stückentwicklungen, Monologe und Liederabende, Diskurs und Disko. Erleben Sie das Studio in seiner Wandelbarkeit. Obwohl es unsere kleinste Bühne ist, kennt es räumlich keine Grenzen, es eröffnet ein Forum im Rund wie in der Antike, wendet sich in alle vier Spielrichtungen, zieht klassisch die vierte Wand in Glas, Beton, Papier und Tuch, teilt sich in Kammern und öffnet den leeren Raum. Nur einige Inszenierungen seien genannt: Werner Schwabs »Die Präsidentinnen«, Simon Stephens »Reiher«, »Genannt Gospodin« von Philipp Löhle, »Novecento. Die Legende vom Ozeanpianisten« von Alessandro Baricco, Franz Kafkas »Ein Bericht für eine Akademie« und »Der Bau«, »Das Tagebuch der Anne Frank«, Holger Schobers »Clyde und Bonnie«, »Warten auf Godot« von Samuel Beckett, Oliver Reeses »Bartsch, Kindermörder«, »The Small Things« von Enda Walsh, Ingrid Lausunds »Der Weg zum Glück«, »Kaspar« von Peter Handke, »Die Agonie und die Ekstase des Steve Jobs« von Mike Daisey, »Moby Dick« nach Herman Melville, »Wir lieben und wissen nichts« von Moritz Rinke, »Szenen einer Ehe« nach Ingmar Bergman, »Antichrist« von Lars von Trier, »Der alte König in seinem Exil« nach Arno Geiger, »Die Ereignisse« von David Greig, »Herz der Finsternis« nach Joseph Conrads Erzählung, »Ich distanziere mich von allem (und jetzt gut’ Nacht)« von Kat Kaufmann, »Hüsch – Wir seh’n uns wieder«, »Lenz« von Georg Büchner, »Rückkehr nach Reims« nach Didier Eribon, »Tonio Kröger« von Thomas Mann und Heiner Müllers »Quartett«.

Auf die Bühne des Jungen Studios bringen wird das neue Stück Max Claessen, dessen für die Spielzeit 2020/21 geplante Inszenierung des dystopischen Theatertextes »Eine kurze Chronik des künftigen China« des Hongkonger Autors Pat To Yan leider der Corona-Pandemie zum Opfer fallen musste. Nach Arbeiten u. a. am Schauspielhaus Salzburg, am Theater Münster, an den Théâtres de la Ville de Luxembourg, am Saarländischen Staatstheater Saarbrücken und am Deutschen Theater Berlin wird seine Regiehandschrift nun erstmals in Lübeck zu sehen sein.

Auf der Karte

Theater Lübeck Junges Studio

Beckergrube 16

23552 Lübeck

Deutschland


Gut zu wissen

Weitere Infos
Premiere
Veranstaltungsinfo: https://www.theaterluebeck.de/produktionen/ein-neues-stueck-im-jungen-studio_2021-22.html

Was möchtest Du als nächstes tun?

Du benutzt offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um dir unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.